[Zurück zum
Forschungsbericht]

MagMedII - Entwicklung eines effizienten Kühlsystems mit Wasser Teilvorhaben: Entwicklung eines T-Magnetsystems

Projektbeschreibung:
Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines medizintechnischen Kühlschranks, der mit Hilfe des magnetokalorischen Effekts eine Lagertemperatur von 4-18°C garantiert. Im Unterschied zu MagMed I soll dies ausschließlich auf Basis des Kältemittels R718 (Wasser) erfolgen. Da-mit ist das Kältemittel weder klimaschädlich noch toxisch. Im Vergleich zu aktuell verfügba-ren Technologien soll der Kühlschrank effizienter und langlebiger sein. Bereits in MagMed I konnte erfolgreich gezeigt werden, dass mit dem Funktionsprinzip auf Basis von thermischen Dioden und latenten Wärmetransports eine mittlere kalorische Effizi-enz von 62% und eine spezifische Kühlleistung von 12,5 W/g erreicht werden kann. Beide Werte übertreffen bei Weitem den Stand der Technik. Das Meistern der Herausforderungen, die sich durch die Verwendung von Wasser ergeben und das Erreichen eines langzeitstabilen Systems bei einer hohen Systemeffizienz soll in diesem Projekt demonstriert werden. Als erster Markt wird im Rahmen dieses Projektes nach wie vor die Medizintechnik adres-siert. Sie eignet sich als Pilotmarkt, da sie ein Anwendungsfeld mit genügend hohem Um-satzpotential und geringerem Preisdruck darstellt. Nach erfolgreicher Markteinführung kann die Magnetokalorik die Kompressortechnologie in vielen weiteren Anwendungen, z. B. in Haushalt, Industrie und Gewerbe, schrittweise ablösen.

Ansprechpartner: Dr. Katrin Schmitt
Tel: +49 761 203-67583
Email: katrin.schmitt@imtek.uni-freiburg.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 01.11.2021
Projektende: 31.10.2024
Projektleitung:
Wöllenstein J

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Finanzierung:

  • BMWI, Bund

Aktueller Forschungsbericht