[Zurück zum
Forschungsbericht]

Praediktive Diagnostik von immunassoziierten Erkrankungen für die personalisierte Medizin

Projektbeschreibung:
Zahlreiche Erkrankungen von großer wirtschaftlicher und sozialer Bedeutung beruhen auf einer Fehlfunktion des Immunsystems. Aufgrund der Diversität der Erkrankungen kombiniert mit der Diversität des individuellen Immunsystems besteht ein hoher Bedarf an innovativer Diagnostik für eine verbesserte individuelle Gesundheitsversorgung. Das Projekt bezieht Patientenproben der Indikationen Tumor, neurologische Erkrankungen und psychiatrische Erkrankungen ein, um an einem breiten Spektrum immunassoziierter Erkrankungen prädiktive, diagnostische Verfahren und Testsysteme für die personalisierte Medizin zu entwickeln. Mikrosystemtechnik, hochsensitive Proteindiagnostik, molekulares Imaging und zelluläre Modellsysteme werden für neue und innovative, diagnostische Werkzeuge integriert. Dazu arbeiten drei Institute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (NMI; Hahn-Schickard, Freiburg; Hahn-Schickard, Villingen-Schwenningen), acht universitäre und klinische Einrichtungen sowie sechs Unternehmen zusammen. Die Projektergebnisse etablieren eine neuartige, diagnostische Wertschöpfungskette, die zeitnah in die klinische und wirtschaftliche Verwertung übertragen wird.

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Daniel De Dorigo
Tel: +49 (0) 761 / 203 - 7595
Email: daniel.de.dorigo@imtek.uni-freiburg.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 01.09.2020
Projektende: 31.12.2022
Projektleitung:
Prof. Dr.-Ing. Y. Manoli

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kooperationspartner
Hahn-Schickard NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen
Finanzierung:

  • Hahn-Schickard

Aktueller Forschungsbericht