[Zurück zum
Forschungsbericht]

IMPACT Industrierelevante Prozessmodule zur Herstellung von lokalen passivierten Silicium-Kontakten

Projektbeschreibung:
Die evolutionäre Entwicklung von passivierten Kontakten, im Folgenden passivierte Kontakte genannt, hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass mehrmals der Wirkungsgradrekord für Silicium Solarzellen gebrochen wurde. Hohe Wirkungsgrade sind ein probates Mittel, um die leistungsbezogenen Herstellungskosten und insbesondere die systemspezifischen Stromgestehungskosten deutlich zu reduzieren und so wettbewerbsfähige Bedingungen für neue technologische Ansätze zur Herstellung von leistungsstarken und wirtschaftlichen Solarzellen zu schaffen. Vor diesem Hintergrund wird insbesondere Zellarchitekturen mit lokalen, passivierten Kontakten durch ITRPV1 (International Technology Roadmap for Photovoltaic) und den zugrundeliegenden Technologien ein wachsender Marktanteil anerkannt. Dieses Wachstum impliziert ein enormes marktwirtschaftliches Potential, welches durch die Schaffung von Kompetenzen auf dem Gebiet insbesondere durch deutsche Anlagen- und Materialhersteller abgeschöpft werden kann. Die notwendigen Kompetenzen sollen als Gesamtziel des Vorhabens im Projekt IMPACT geschaffen werden. Das Teilprojekt der Universität Freiburg adressiert dabei die Schaffung von Kompetenz auf dem Gebiet der Materialherstellung (Inkjet-kompatible Tinten), der Materialumwandlung anhand Polymerisation und Pyrolyse, sowie der Materialcharakterisierung.

Ansprechpartner: Qazzazie A
Email: afnan.qazzazie(at)imtek.uni-freiburg.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 01.10.2018
Projektende: 30.06.2022
Projektleitung:
Hanemann T

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Finanzierung:

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Sonstiges

Aktueller Forschungsbericht