[Zurück zum
Forschungsbericht]

FEINART – The Future of European Independent Art Spaces in a Period of Socially Engaged

Projektbeschreibung:
FEINART ist eine größer angelegtes Forschungsprojekt zwischen universitären Forschungseinheiten in den Bereichen politische Philosophie, Kunsttheorie, Kunstpraxis und Curatorial Studies und Kulturmanagement einerseits und Kunstinstitutionen – vornehmlich der freien Szene – andererseits. Diese kooperieren, um eine erste umfassende interdisziplinäre Analyse der Rolle und Funktion sozial engagierter Kunst in den europäischen Demokratien durchzuführen. In diesem Zusammenhang werden 11 Nachwuchswissenschaftler*innen (ESRs) im Rahmen eines PhD-Programms ausgebildet. Die Kandidat*innen sollen dabei die entsprechenden akademischen und nicht-akademischen Fähigkeiten erwerben, die es ermöglichen eine sich wandelnde Kunst- und Kulturlandschaft mit all ihren Herausforderungen zu verstehen und aktiv mitzugestalten. Die 11 ESRs verteilen sich auf vier akademische Institutionen (University of Wolverhampton, University of Iceland, University of Edinburgh und die Zeppelin Universität) und sieben Partnerorganisationen (Tensta Konstall, Schweden; BAK, Niederlande; State of Concept, Griechenland; W-Est, Italien; Tranzit.ro, Rumänien; Teatr Scena Prezentacje (Biennale Warsawa), Polen; und Icelandic Academy of the Arts, Island). Die ausgewählten Partnerorganisationen stellen einen exemplarischen Querschnitt dar aus kleineren und größeren unabhängigen Projekträumen, Kunst- und Kulturzentren sowie Labors und Forschungszentren und arbeiten mit ganz verschiedenen Anforderungen und Erwartungen. Alle aber stellen unverzichtbare Anlaufpunkte und Ressourcen für jene Künstler*innen bereit, die in den Bereichen der sozial engagierten Praxis tätig sind. Das PhD-Trainingsprogramm will wertvolle Informationen über die Verbreitung, die Effekte und die Rolle sozial engagierter Kunst liefern und Förder- und Finanzierungsbedarfe analysieren; dies auch um Empfehlungen zur staatlichen Förderung dieser neuen Kunstpraktiken zu erarbeiten so soll das Programm einen wichtigen Beitrag zur Debatte über die traditionelle Rolle von Kunst- und Kulturinstitutionen liefern.

Ansprechpartner: Karen van den Berg
Email: karen.vandenberg@zu.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 01.09.2019
Projektende: 28.02.2024
Projektleitung:
John Roberts, University Wolverhampton (Coordinator), Prof. Dr. phil. Karen van den Berg, Björn THORSTEINSSON, HASKOLI ISLANDS, Angela Dinitrakaki. University Edinburgh

Zeppelin University Friedrichshafen
Lehrstuhl für Kunsttheorie & inszenatorische Praxis (eingerichtet 09/2003)

Am Seemooser Horn
88045 Friedrichshafen

Telefon: +49 7541 6009-1303
Fax: +49 7541 6009-1399
Email: karen.vandenberg@zu.de
www.zu.de/vandenberg
Projektbearbeitung
Karen van den Berg
Kooperationspartner
Adademic: University of Wolverhampton, University of Iceland, University of Edinburgh Practice: Tensta Konstall, Sweden; BAK, Netherlands; State of Concept, Greece; W-Est, Italy; Tranzit.ro, Romania; Teatr Scena Prezentacje (Biennale Warsawa), Poland; and Icelandic Academy of the Arts, Iceland
Finanzierung:

  • EU, Horizon 2020 - Marie SkÅ‚odowska-Curie Innovative Training Networks, EU

Schlagworte:

    Socially engaged Art, Art institution, curating

Aktueller Forschungsbericht