Auerhuhn-Monitoring in den Chiemgauer Alpen

Projektbeschreibung:
In einer Langzeitstudie werden in einem Modellgebiet der Chiemgauer Alpen seit 1990 und dann alljährlich seit 1997 nach einem standardisierten Rasterverfahren auf 2000 ha indirekte Nachweise von Auerhühnern (Losung, Mauserfedern etc.) kartiert. Die Ergebnisse liefern einen Index der Größe und Entwicklung der Population und ihrer räumlichen Verteilung. Alle 5 Jahre wird zudem eine Habitatbewertung aufgrund eines Habitat Suitability Index-Modells durchgeführt. Dies ist das einzige Gebiet der Bayerischen Alpen, in welchem nach einem standardisieren Verfahren alljährlichen Daten zur Populationsentwicklung des Auerhuhns (Auerhuhn-Monitoring) erhoben werden. Es zeigt sich, dass der Bestand langfristig von der Forstwirtschaft beeinflusst wird, was kurzfristig von den Zufälligkeiten des Wetters überlagert wird. Die Arbeiten sollen langfristig fortgeführt werden.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ilse Storch
Tel: 3797
Email: ilse.storch@wildlife.uni-freiburg.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 1991
Projektende: (unbegrenzt)
Projektleitung:
Storch I

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Finanzierung:


Aktueller Forschungsbericht