[Zurück zum
Forschungsbericht]

Geschichte und Zukunft der Bewässerung in den inneralpinen Trockentälern

Projektbeschreibung:
Die Bewässerung in den inneralpinen Trockentälern der Schweiz, Österreichs und im Südtirol stellt seit historischen Zeiten eine unabdingbare Voraussetzung für erfolgreiche landwirtschaftliche Nutzung dar. Während die Anlagen an sich in meist älteren Publikationen gut beschrieben sind, fehlen einerseits Studien mit modernen Ansätzen im Hinblick auf aktuelle Probleme dieser Räume. In diesem Projekt sollen die laufenden eigenen Arbeiten weitergeführt und die verschiedenen Studien zusammengebracht werden, um den neuesten Stand der Bewässerung dokumentieren zu können. Weiterhin sind ergänzende experimentelle Untersuchungen zur Entwicklung der Böden unter Bewässerungseinfluss und nach Auflassung der traditionellen Bewässerung oder der Umstellung auf neue Bewässerungsmethoden geplant. Im gleichen Kontext wird auch die hydrologische Reaktion in den Testgebieten erforscht und eventuelle Änderungen der Wasserbeschaffenheit und deren Auswirkungen auf die Quellwässer untersucht.

Weitere Informationen: http://www.hydro.uni-freiburg.de/
Ansprechpartner: Prof. Dr. em. Ch. Leibundgut
Tel: +49(0)761 203 3531
Email: chris.leibundgut@hydrology.uni-freiburg.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 2004
Projektende: 2010
Projektleitung:
Leibundgut C

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Professur für Hydrologie

Fahnenbergplatz
79098 Freiburg i. Br.

Telefon: +49(0)761-203-3530
Fax: +49(0)761-203-3594
Email: hydrology@hydrology.uni-freiburg.de
http://www.hydro.uni-freiburg.de
Kooperationspartner
Zentrum für Wasserforschung (ZWF) Freiburg;Universität Innsbruck, A; Universität Bern, CH; Universität Bozen, I; Behörden des Bundes u. d. Kantons Wallis, CH der BR Österreich und des Landes Tirol, A, und von Südtirol, I
Schlagworte:

    Bewässerung, alpine Trockentäler

Aktueller Forschungsbericht