[Zurück zum
Forschungsbericht]

Kommunale Jugendarbeit und Jugendforschung. Forschungen mit und über Jugendliche

Projektbeschreibung:
In der Studie wird untersucht, wie Jugendliche Freizeitangebote und Räume nutzen. Der Untersuchung liegt ein “ressourcentheoretischer Ansatz” zugrunde, u.a. die Klassifikation von Jugendlichen nach ihrem “strukturellen Ressourcen” (soziale Herkunft, Bildungsansprüche und -abschlüsse) und nach ihren “jugendkulturellen Ressourcen” (Zeit, Geld, Kontakte, Freiheiten). Es wird gezeigt, dass Orientierungstypen, mit denen sich der Habitus von Jugendlichen beschreiben läßt (action-Orientierung, institutionell integrierte Jugendliche, “Kulturbeflissene”, “Hedonisten”, Medienorientierte), sich in einem Koordinatensystem mit den beiden Ressourcenachsen verorten lassen. Der Untersuchung liegen auch praktische Interessen zugrunde. Sie soll zur Grundlage für die Jugendpolitik der Kommune werden. Auftraggeber ist die Stadt Staufen und das SOS-Kinderwerk. Die Studie wurde so durchgeführt, dass für die Jugendlichen ein hohes Maß an Partizipation möglich war.

Ansprechpartner: Blinkert, B.
Tel: 2033489
Email: baldo.blinkert@soziologie.uni-freiburg.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 01.01.2001
Projektende: 15.03.2003
Projektleitung:
PD Dr. Baldo Blinkert

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kooperationspartner
Freiburger Institut für angewandte Sozialwissenschaft (FIFAS)
Finanzierung:

  • Stadt Staufen, SOS Kinderdorf

Schlagworte:

    Jugend, Räume, Freizeit, Jugendpolitik

Projektbezogene Publikationen:


    Aktueller Forschungsbericht