[Zurück zum
Forschungsbericht]

Arbeit und Schlaf - Bidirektionale Zusammenhänge und individuelle Schutzmaßnahmen

Projektbeschreibung:
Die Nachwuchsforschungsgruppe befasst sich mit den wechselseitigen Zusammenhängen zwischen Charakteristika des Arbeitslebens und dem Schlaf von ArbeitnehmerInnen. Denkbar und wahrscheinlich ist hierbei, dass sowohl Schlafstörungen einen negativen Einfluss auf die Sicherheit, die Aufstiegsmöglichkeiten und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz haben als auch andersherum Belastungen am Arbeitsplatz mit negativen Auswirkungen auf den Schlaf von ArbeitnehmerInnen verbunden sind.

Ansprechpartner: Spiegelhalder K
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 31.07.2018
Projektende: 31.05.2022
Projektleitung:
Spiegelhalder K
Stellvertretung: Riemann D
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Finanzierung:

  • Hans-Böckler-Stiftung, Stiftung

Aktueller Forschungsbericht