[Zurück zum
Forschungsbericht]

Die Entwicklung von forsttechnischen Geräten und Verfahren anhand von Patentanmeldungen im Kontext einer modernen Forstwirtschaft zwischen den Jahren 1850 und 1914

Projektbeschreibung:
Forstliche Patentanmeldungen, die seit dem Jahr 1877 per Reichs-Patentgesetz vom 25.04.1877 geregelt werden, ermöglichen einen detaillierten Einblick in forsttechnische Entwicklungen. Mit Hilfe der Diffusionsforschung soll beschrieben und erklärt werden, warum, wann, wo, durch wen und wie Neuerungen in diesen Sektor der Gesamtgesellschaft eingeführt wurden. Des Weiteren wird untersucht, in welchem Zeitraum und in welcher Abfolge die Erfindungen von den verschiedenen sozialen Gruppen im Forstbereich übernommen wurden, welche Schwierigkeiten dabei auftraten und zu welchen sozialen und wirtschaftlichen Folgen die Realisierung der Erfindungen geführt haben. Mechanismen und Gesetzmäßigkeiten dieser Vorgänge sind ergänzend zu analysieren. Der zu untersuchende Zeitraum zwischen den Jahren 1850 bis 1914 wird zum einen Aufschluss über Verfahrensweisen im Patentwesen vor ihrer Regulierung auf Reichsebene und nach der reichseinheitlichen Umstellung bis zum ersten Weltkrieg geben. Für den ersten Zeitabschnitt (1850-1877) werden an Hand der beiden Länder Großherzogtum Baden und Königreich Württemberg ausgewählte Beispiele aus dem forstlichen Patentwesen - insbesondere Unterschiede im Patentrecht und in den Patentverfahren - verglichen. Die rechtlichen Neuerungen und das Patentverfahren seit dem Jahr 1877 werden nach Quantität und Qualität im forstlichen Patentbereich bis zum Beginn des ersten Weltkrieges nachvollzogen. Für den gesamten Zeitrahmen ist der gesellschaftliche Hintergrund der Erfinder forstlicher Geräte und Verfahren zu berücksichtigen. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit liegt auf den Wechselwirkungen zwischen dem Erstarken der Forsttechnik und den sozioökonomischen und waldbaulichen Entwicklungen.

Ansprechpartner: Petra Arat
Tel: 07531-365164
Email: arat@europatent.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 15.04.2005
Projektende: 31.10.2009
Projektleitung:
Petra Arat, Prof. Dr. Uwe Schmidt

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Finanzierung:

  • Eigenfinanzierung

Aktueller Forschungsbericht