[Zurück zum
Forschungsbericht]

Rechtliche Umsetzung der FFH-Richtlinie und deren Auswirkungen auf die Forstwirtschaft in Deutschland

Projektbeschreibung:
Die Europäische Gemeinschaft verfolgt durch die FFH-Richtlinie als Bestandteil der Council Directive 92/43/EEC eine Harmonisierung des Umwelt- und Naturschutzes in den Mitgliedsstaaten unter den Aspekten von Diversität und Nachhaltigkeit. Dadurch soll ein zusammenhängendes ökologisches Netz besonderer Schutzgebiete entstehen. Die Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht, wie z.B. dem Bundesnaturschutzgesetz hat stattgefunden. Im Moment erfolgt die Gebietsmeldung an die Europäische Kommission. Das Forschungsprojekt untersucht zunächst anhand eines Rechtsvergleichs die unterschiedlichen rechtlichen Umsetzungen der FFH-Richtlinie in ausgewählten Mitgliedsstaaten. Es beschäftigt sich weiterhin mit der Frage, ob Maßnahmen der ordnungsgemäßen forstwirtschaftlichen Bodennutzung eine Einschränkung durch die FFH-Bestimmungen erfahren. Als Methode wird hier die qualitative Inhaltsanalyse von Dokumenten eingesetzt, die durch offene, teilstrukturierte Experteninterviews ergänzt wird.

Ansprechpartner: Frank Jünger
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 01.01.1999
Projektende: 31.03.2002
Projektleitung:
Jünger F

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Schlagworte:

    FFH Richtlinie, Flora Fauna Habitat, EU, Forstpolitik, Jünger, ökologisches Netz, Naturschutz, Rechtsvergleich, Umsetzung, qualitative Inhaltsanalyse

Aktueller Forschungsbericht