[Zurück zum
Forschungsbericht]

Inklusives Smart Meter - SMI

Projektbeschreibung:
Das Projekt SMI – Smart Meter Inclusif ist Teil einer Perspektive, die künstliche Intelligenz und mikrogesellschaftliche Analyse verbindet. Eines der Ziele des Projekts ist die Entwicklung eines neuen Smart Meter, das effizienter und sicherer ist und von den Verbrauchern besser akzeptiert wird. So werden die Nutzer dieses intelligenten Tools in der Lage sein, den Verbrauch ihrer Elektrogeräte zu erfassen und vorherzusagen. Gleichzeitig werden die Verbrauchsinformationen anonymisiert, bevor sie an den Energieversorger weitergeleitet werden. Parallel dazu werden im Rahmen des Projekts neue Techniken zur Verbesserung des Sicherheitsniveaus des intelligenten Zählers in einem sehr heterogenen Netzwerk evaluiert. Letztendlich wird das Projekt zur Entwicklung eines Laborprototyps führen, der das Energiemanagement des Nutzers optimieren soll. Schließlich wird die Zusammenarbeit zwischen den Partnern auf grenzüberschreitender Ebene Empfehlungen für einen gemeinsamen Markt vorschlagen. Diese werden die Vorteile und Zwänge der drei Länder berücksichtigen. Diese Empfehlungen werden daher die Entwicklung des internationalen Geschäfts fördern.

Ansprechpartner: Saroos M.
Tel: +49 761 203 67658
Email: manuel.saroos@felis.uni-freiburg.de
Projektlaufzeit:
Projektbeginn: 30.09.2019
Projektende: 31.08.2022
Projektleitung:
Prof.Dr. Barbara Koch, Dr. Djaffar Ould Abdeslam

Université de Haute Alsace,
Laboratoire IRIMAS
61 rue Albert Camus
68093 Mulhouse Cedex



Mitarbeiter:
  • Saroos M.
Kooperationspartner
Université de Haute-Alsace; Hochschule Furtwangen; Hochschule Offenburg; Professur für Fernerkundung und Landschaftsinformationssysteme (FELIS); Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl; CNRS – Elsass Delegation; Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW); Schweizerische Eidgenossenschaft; Kanton Basel-Stadt; Kanton Basel-Landschaft; Kanton Aargau
Schlagworte:

    Smart Meter, Smart Grid

Aktueller Forschungsbericht