[Zurück]
 
Bitte auswählen
Jahr
Details
Sprache
Sortierung
Ausgabe
neu: RTF !
 Forschungsbericht für das Jahr 2018

Institut für Biologie I

Entwicklungsbiologie

Hauptstr. 1
79104 Freiburg i. Br.
Tel: 0761/203-2588 Fax: 0761/203-2550
http://www.bio1.uni-freiburg.de/ebio


Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • Prof. Dr. Wolfgang Driever, Leitung (m/w)
  • Dr. Melanie Hähnel-Taguchi, Assistent / Gruppenleiter (m/w)
  • Dr. Jochen Holzschuh, Assistent / Gruppenleiter (m/w)
  • Dr. Daria Onichtchouk, Assistent / Gruppenleiter (m/w)
  • Dr. Giorgos Pyrowolakis, Assistent / Gruppenleiter (m/w)
  • Christian Altbürger, Doktorand (m/w)
  • Sylke Lange, Technischer Mitarbeiter (m/w)
  • Gao Meijang, Doktorand (m/w)
  • Rebecca Peters
  • Sebastian Reinig, Doktorand (m/w)
  • Abu Safyan, Doktorand (m/w)
  • Pooja Sant, Doktorand (m/w)
  • Theresa Schredelseker, Doktorand (m/w)
  • Christian Sigloch, Doktorand (m/w)
  • Marina Veil, Doktorand (m/w)
  • Florian Veit, Doktorand (m/w)
  • Markus Westphal, Doktorand (m/w)
  • Arndt von Burgsdorff, Technischer Mitarbeiter (m/w)
  • Dipl.-Biol. Sabine Götter, Technischer Mitarbeiter (m/w)
  • Simone Königsmann, Technischer Mitarbeiter (m/w)
Einträge in der Rubrik "Who is Who"

Forschungsschwerpunkte

  • Neuronale Differenzierung im Dopaminergen System. Durch genetische Analyse im Zebrafisch werden Gene identifiziert, die für Bildung und Überleben dopaminerger Neuronen im ZNS verantwortlich sind.
  • Pou5f1/Oct4-abhängige Transkriptionsnetzwerke und Kontrolle des Zellverhaltens
  • Regulationsnetzwerke zur Spezifizierung dopaminerger Neurone im Zebrafischmodell
  • Rolle der A11 und er striatalen dopaminergen Neurone bei der Steuerung von Verhalten und Physiologie
  • Funktionelle Analysen zur Bildung des Organizers in Zebrafisch
  • Mechanismen der axonalen Wegfindung
  • Musterbildung im Zentralnervensystem der Wirbeltier Mittels genetischer Techniken im Modellsystem Zebrafisch werden die Regelwege untersucht, die zur Musterbildung in der Neuralplatte führen und damit zur Regionalisierung des Zentralnervensystems

Finanzierung

  • DFG/GRK2344/1-A05 MeInBio - BioInMe: Exploration of spatio-temporal dynamics of gene regulation using high-throughput and high-resolution methods (PI)
  • DFG/PY 72/2-1 - Molekulare Charakterisierung und Manipulation der Verschaltung eines regulatorischen Rückkopplungsmechanismus in Drosophila BMP-Morphogen signalling
  • DFG/SFB850-A01: Zelladhäsion und -motilität kontrollierende Mechanismen in der Zebrafisch Stammzell-Proliferationszone (PI)
  • DFG/ON 86/4-1: Etablierung des pluripotenten Zustandes in der Entwicklung: Einfluss der Pluripotenz-Transkriptionsfaktoren Pou5f3, Nanog und SoxB1 auf die Etablierung der Chromatin-Landschaft während der zygotischen Genomaktivierung in Zebrafischen (Dr. D. Onichtchouk)
  • DFG-BIOSS A7: Timing of cell fate decisions by stem cell transcription factors(Dr. D. Onichtchouk)
  • DFG-BIOSS B5: Optogenetic control of dopaminergic neurogenesis
  • MWK: Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm (Melanie Hähnel-Taguchi): Development and Sensory Coding of the Lateral Line System in Larval Zebrafish
  • MPG-FR/IMPRS: Project within International Max Planck Research School for Molecular and Cellular Biology (IMPRS-MCB) (Dr. G. Pyrowolakis)

Wissenschaftliche Projekte und Forschungsvorhaben


  • Molekulare Charakterisierung und Manipulation der Verschaltung eines regulatorischen Rückkopplungsmechanismus in Drosophila BMP-Morphogen signalling (DFG/PY 72/2-1)

Wissenschaftliche Publikationen

Originalarbeiten in wissenschaftlichen Fachzeitschriften:
  • Eckerle, S, Ringler, M, Lecaudey, V, Nitschke, R, Driever W: Progesterone modulates microtubule dynamics and epiboly progression during zebrafish gastrulation Dev Biol, 2018; 434: 249-266.
  • Hähnel-Taguchi M, Fernandes, A M, Böhler, M, Schmitt, I, Tittel, L, Driever, W, Driever W, Driever W, Driever W: Projections of the Diencephalospinal Dopaminergic System to Peripheral Sense Organs in Larval Zebrafish (Danio rerio) Front Neuroanat, 2018; 12: 191.
  • Kapp FG, Perlin JR, Hagedorn EJ, Gansner JM, Scharz DE, O'Connell LA, Johnson NS, Amemiya C, Fisher DE, Wölfle U, Trompouki E, Niemeyer CM, Driever W, Zon LI: Protection from UV light is an evolutionarily conserved feature of the haematopoietic niche Nature, 2018; 558 (7710): 445-448.
  • Schredelseker T, Driever W: Bsx controls Pineal Complex Development Development, 2018 (online).

Besondere wissenschaftliche Aktivitäten

Verbände und Fachgesellschaften:
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Member, American Society for Neuroscience, seit 1994.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Member, American Society for Developmental Biology, seit 1994.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Member, Deutsche Gesellschaft für Entwicklungsbiologie, seit 1997.
Wissenschaftliche Beratung / Gutachtertätigkeiten:
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Editorial Board, Developmental Biology, seit 1995.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Editorial Board, Mechanisms of Development and GEP, seit 1999.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: für Fachzeitschriften: BMC Journals, PLoS Journal, Cell Press (Cell, Current Biology), Dev Dyn, Development, Genes & Development, J Neuroscience, Nature, Developmental Biology, seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Humboldt Stiftung, seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: BMBF, seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Deutsche Forschungsgemeinschaft-DFG (Verbundforschung und Einzelbegutachtung), seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Minerva, seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Editorial Board, BMC Developmental Biology, seit 2004.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: RIKEN BSI Tokyo, seit 2007.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: BBRSC (UK), seit 2008.

Abschlussarbeiten

Promotionen
  • Reinig, Sebastian: Function and activity of dopaminergic neurons in larval zebrafish (Betreuer/in Prof. Dr. Wolfgang Driever, Erstgutachter/in Prof. Dr. Wolfgang Driever), 2018.
Bachelor
  • Schmölder, Otto: Grundlegende Verhaltensparameter Dopamin-defizienter Zebrafischlarven (Betreuer/in Prof. Dr. Wolfgang Driever, Erstgutachter/in Prof. Dr. Wolfgang Driever), 2018.