[Zurück]
 
Bitte auswählen
Jahr
Details
Sprache
Sortierung
Ausgabe
neu: RTF !
 Forschungsbericht für das Jahr 2018

Institut für Biologie I

Entwicklungsbiologie

Hauptstr. 1
79104 Freiburg i. Br.
Tel: 0761/203-2588 Fax: 0761/203-2550
http://www.bio1.uni-freiburg.de/ebio


Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • Prof. Dr. Wolfgang Driever, Leitung (m/w)
  • Dr. Melanie Hähnel-Taguchi, Assistent / Gruppenleiter (m/w)
  • Dr. Jochen Holzschuh, Assistent / Gruppenleiter (m/w)
  • Dr. Daria Onichtchouk, Assistent / Gruppenleiter (m/w)
  • Dr. Giorgos Pyrowolakis, Assistent / Gruppenleiter (m/w)
  • Christian Altbürger, Doktorand (m/w)
  • Gao Meijang, Doktorand (m/w)
  • Sebastian Reinig, Doktorand (m/w)
  • Abu Safyan, Doktorand (m/w)
  • Pooja Sant, Doktorand (m/w)
  • Theresa Schredelseker, Doktorand (m/w)
  • Christian Sigloch, Doktorand (m/w)
  • Marina Veil, Doktorand (m/w)
  • Florian Veit, Doktorand (m/w)
  • Margit Böhler, Technischer Mitarbeiter (m/w)
  • Arndt von Burgsdorff, Technischer Mitarbeiter (m/w)
  • Dipl.-Biol. Sabine Götter, Technischer Mitarbeiter (m/w)
  • Simone Königsmann, Technischer Mitarbeiter (m/w)
Einträge in der Rubrik "Who is Who"

Forschungsschwerpunkte

  • Neuronale Differenzierung im Dopaminergen System. Durch genetische Analyse im Zebrafisch werden Gene identifiziert, die für Bildung und Überleben dopaminerger Neuronen im ZNS verantwortlich sind.
  • Pou5f1/Oct4-abhängige Transkriptionsnetzwerke und Kontrolle des Zellverhaltens
  • Regulationsnetzwerke zur Spezifizierung dopaminerger Neurone im Zebrafischmodell
  • Rolle der A11 und er striatalen dopaminergen Neurone bei der Steuerung von Verhalten und Physiologie
  • Funktionelle Analysen zur Bildung des Organizers in Zebrafisch
  • Mechanismen der axonalen Wegfindung
  • Musterbildung im Zentralnervensystem der Wirbeltier Mittels genetischer Techniken im Modellsystem Zebrafisch werden die Regelwege untersucht, die zur Musterbildung in der Neuralplatte führen und damit zur Regionalisierung des Zentralnervensystems

Finanzierung

  • DFG/PY 72/2-1 - Molekulare Charakterisierung und Manipulation der Verschaltung eines regulatorischen Rückkopplungsmechanismus in Drosophila BMP-Morphogen signalling
  • DFG/ON 86/4-1: Etablierung des pluripotenten Zustandes in der Entwicklung: Einfluss der Pluripotenz-Transkriptionsfaktoren Pou5f3, Nanog und SoxB1 auf die Etablierung der Chromatin-Landschaft während der zygotischen Genomaktivierung in Zebrafischen (Dr. D. Onichtchouk)
  • MPG-FR/IMPRS: Project within International Max Planck Research School for Molecular and Cellular Biology (IMPRS-MCB) (Dr. G. Pyrowolakis)

Wissenschaftliche Projekte und Forschungsvorhaben


  • Molekulare Charakterisierung und Manipulation der Verschaltung eines regulatorischen Rückkopplungsmechanismus in Drosophila BMP-Morphogen signalling (DFG/PY 72/2-1)

Wissenschaftliche Publikationen

Besondere wissenschaftliche Aktivitäten

Verbände und Fachgesellschaften:
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Member, American Society for Neuroscience, seit 1994.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Member, American Society for Developmental Biology, seit 1994.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Member, Deutsche Gesellschaft für Entwicklungsbiologie, seit 1997.
Wissenschaftliche Beratung / Gutachtertätigkeiten:
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Editorial Board, Developmental Biology, seit 1995.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Editorial Board, Mechanisms of Development and GEP, seit 1999.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: für Fachzeitschriften: BMC Journals, PLoS Journal, Cell Press (Cell, Current Biology), Dev Dyn, Development, Genes & Development, J Neuroscience, Nature, Developmental Biology, seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Humboldt Stiftung, seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: BMBF, seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Deutsche Forschungsgemeinschaft-DFG (Verbundforschung und Einzelbegutachtung), seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Minerva, seit 2000.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: Editorial Board, BMC Developmental Biology, seit 2004.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: RIKEN BSI Tokyo, seit 2007.
  • Prof. Dr. Wolfgang Driever: BBRSC (UK), seit 2008.

Abschlussarbeiten