[Zurück]
 
Bitte auswählen
Jahr
Details
Sprache
Sortierung
Ausgabe
neu: RTF !
 Forschungsbericht für das Jahr 2017

Institut für Psychologie

Abteilung für Biologische und Differentielle Psychologie

Stefan-Meier-Str. 8
79104 Freiburg i. Br.
Tel: +49-(0)761-203-3029/-3028 Fax: +49-(0)761-203-3023
Email sekr.psychobio@psychologie.uni-freiburg.de
http://www.psychologie.uni-freiburg.de/psychobio


Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Einträge in der Rubrik "Who is Who"

Forschungsschwerpunkte

  • Psychoendocrinological bases of social interaction
  • Stress- and anxiety-protective factors (e.g. oxytocin, social support, couple interaction, attachment)
  • Etiology, pathogenesis, and therapy of mental disorders with social deficits (especially social phobia, borderline personality disorder, autism)
  • Social and affective Neuroscience
  • Stress-related disorders
  • Behavioral genetics
  • Behavioral medicine

Finanzierung

  • 2016-2018, € 151.862 funded by: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Project: Psychoneuroendocrinological perspectives on implicit regulation mechanisms in couples. Principal Investigator: Prof. Dr. Markus Heinrichs
  • 2017-2020, € 182.615 funded by: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Project: Effects of oxytocin on socio-cognitive processes: new insights from spatio-temporal EEG analyses. Principal Investigators: Dr. Bastian Schiller and Prof. Dr. Markus Heinrichs
  • 2017-2020, € 209.204 funded by: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Project: The dynamics of eye-to-eye contact in social anxiety and autism: a naturalistic dyadic eye-tracking paradigm (two-center project together with Prof. Dr. Gregor Domes, University of Trier). Principal Investigator: Prof. Dr. Markus Heinrichs

Wissenschaftliche Projekte und Forschungsvorhaben


  • Effects of oxytocin on socio-cognitive processes: new insights from spatio-temporal EEG analyses
    • Projektleitung: Dr. Bastian Schiller, Prof. Dr. Heinrichs
    • Laufzeit: 01.12.2017 bis 30.11.2020
    • Details zum Projekt
  • Psychoneuroendocrinological perspectives on implicit regulation mechanisms in couples
    • Projektleitung: Prof. Dr. Markus Heinrichs
    • Laufzeit: 01.02.2016 bis 30.08.2019
    • Details zum Projekt
  • The dynamics of eye-to-eye contact in social anxiety and autism: a naturalistic dyadic eye-tracking paradigm.

Wissenschaftliche Publikationen

Originalarbeiten in wissenschaftlichen Fachzeitschriften:
  • Chen, F. S., Heinrichs, M., Johnson, S. C.: Oxytocin and the emergence of individual differences in the social regulation of stress. Social and Personality Psychology Compass, 2017; 11: 1-9. : https://doi.org/10.1111/spc3.12332
  • Eisenegger, C., Kumsta, R., Naef, M., Gromoll, J., Heinrichs, M.: Testosterone and androgen receptor gene polymorphism are associated with confidence and competitiveness in men. Hormones and Behavior, 2017; 92: 93-102.
  • Isaksson, A., Martin, P., Kaufmehl, J., Domes, G., Heinrichs, M., Rüsch, N.: Social identity shapes stress appraisals in people with a history of depression. Psychiatry Research, 2017; 254: 12-17.
  • Kanat, M., Spenthof, I., Riedel, A., van Elst, L. T., Heinrichs, M., Domes, G.: Restoring effects of oxytocin on the attentional preference for faces in autism. Translational Psychiatry, 2017; 7: 1-8. : http://10.1038/tp.2017.67
  • Liaci, E., Fischer, A., Heinrichs, M., van Elst, L. T., Kornmeier, J.: Mona Lisa is always happy – and only sometimes sad. Scientific Reports, 2017; 7: 1-10. : http://10.1038/srep43511
  • Nakataki, M., Soravia, L. M., Schwab, S., Horn, H., Dierks, T., Strik, W., Wiest, R., Heinrichs, M., de Quervain, D. J.-F., Federspiel, A., Morishima, Y.: Glucocorticoid administration improves aberrant fear processing networks in spider phobia. Neuropsychopharmacology, 2017; 42: 485-494. : http://10.1038/npp.2016.207
  • Spengler, F. B., Schultz, J., Scheele, D., Essel, M., Maier, W., Heinrichs, M., Hurlemann, R.: Kinetics and dose-dependency of intranasal oxytocin effects on amygdala reactivity. Biological Psychiatry, 2017; 82 (online): 885-894. : https://doi.org/10.1016/j.biopsych.2017.04.015 (in Druck)
  • Tomova, L., Majdandžić, J., Hummer, A., Windischberger, C., Heinrichs, M., Lamm, C.: Increased neural responses to empathy for pain might explain how acute stress increases prosociality. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 2017; 12: 401-408.
Buchbeiträge:
  • Colonnello, V., Petrocchi, N., Heinrichs, M.: The psychobiological foundation of prosocial relationships: the role of oxytocin in daily social exchanges. In: P. Gilbert (Hrsg.): Compassion: concepts, research and applications London: Routledge, 2017; 105-119.
  • Ditzen, B., Heinrichs, M.: Neurobiologie der Bindung. In: B. Strauß & H. Schauenburg (Hrsg.): Bindung in Psychologie und Medizin Stuttgart: Kohlhammer, 2017; 122-134.
  • Heinrichs, M., Domes, G.: Oxytocin. In: V. Zeigler-Hill & T. Shackelford (Hrsg.): Encyclopedia of Personality and Individual Differences. Berlin: Springer, 2017. (in Druck)
  • Kirschbaum, C., Domschke, K., Heinrichs, M.: Biopsychologische Grundlagen. In: H.-U. Wittchen & J. Hoyer (Hrsg.): Klinische Psychologie und Psychotherapie., 3. Auflage. Berlin: Springer, 2017. (in Druck)
  • von Dawans, B., Heinrichs, M.: Physiologische Stressreaktionen. In: R. Fuchs & M. Gerber (Hrsg.): Handbuch Stressregulation und Sport. Berlin: Springer, 2017. (in Druck)

Besondere wissenschaftliche Aktivitäten

Preise / Ehrungen:
  • Dipl.-Psych. Manuela Kanat: Travel Award zur Teilnahme an der OHBM-Konferenz 2012 in Peking, China (Organization for Human Brain Mapping (OHBM)), 01.01.2012.
  • Dipl.-Psych. Manuela Kanat: Posterpreis für das Poster „Effekte von Oxytocin auf die implizite Verarbeitung sozialer Reize“; präsentiert auf der Jahrestagung „Psychologie und Gehirn“ , Deutsche Gesellschaft für Psychophysiologie und ihre Anwendung (DGPA), 01.01.2013.
  • Dr. Frances Chen: Gordon Allport Prize for Outstanding Thesis in Psychology, 01.05.2003.
  • Dr. Frances Chen: American Psychological Association Dissertation Research Award, 01.11.2008.
  • Dr. Frances Chen: Ruf auf die Professur „Health Psychology” an der University of British Columbia, Vancouver, Kanada (angenommen), 09.01.2013.
  • Dr. rer. nat. Robert Kumsta: Young Investigator Award, International Society of Psychoneuroendocrinology, 22.09.2005.
  • Dr. rer. nat. Robert Kumsta: Dissertationspreis der Universität Trier, 15.10.2008.
  • PD Dr. Janek S. Lobmaier: Ruf auf die Professur „Biologische und Kognitive Psychologie” (Forschungsprofessur des Schweizerischen Nationalfonds, SNF) an der Universität Bern, Schweiz (angenommen 2012), 01.07.2012.
  • PD Dr. rer. nat. Gregor Domes: Ruf auf die Professur für Biologische Psychologie an der Universität Köln (abgelehnt), 04.03.2015.
  • PD Dr. rer. nat. Robert Kumsta: Ruf auf die Professur für Life-Span Psychologie (W2) an der Universität zu Lübeck (abgelehnt), 19.04.2013.
  • PD Dr. rer. nat. Robert Kumsta: Ruf auf den Lehrstuhl für Genetische Psychologie (W3) an der Ruhr-Universität Bochum (angenommen), 23.04.2013.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Ruf auf die Professur „Klinische Psychologie und Psychobiologie“ (Forschungsprofessur des Schweizerischen Nationalfonds) an der Universität Zürich (angenommen 2007), 01.03.2007.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Pfizer Forschungspreis für Medizin (Bereich: Klinische Neurowissenschaften), zusammen mit Prof. Dr. Michael Kosfeld, Goethe-Universität Frankfurt, 02.04.2007.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Ruf auf den Lehrstuhl „Klinische Psychologie“ (W3) am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (primo loco; abgelehnt 2009), 30.01.2008.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Ruf auf den Lehrstuhl „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ (W3) an der Universität Hamburg (primo loco; abgelehnt 2009), 09.10.2008.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Ruf auf den Lehrstuhl „Biologische und Differentielle Psychologie“ (W3) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (primo loco; angenommen 2009), 17.11.2008.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Auszeichnung "Highly Cited Researcher" (Analyse der 1% meistzitierten wissenschaftlichen Publikationen in den Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und der Medizin des letzten Jahrzehnts) als einer der weltweit meistzitierten Wissenschaftler und Aufnahme in die Liste "The World’s Most Influential Scientific Minds" durch Thomson Reuters, 01.06.2014.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Ruf auf den Lehrstuhl „Klinische Psychologie“ an der Universität Wien (primo loco; abgelehnt), 26.01.2015.
Herausgeberschaften:
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Molecular Autism (Editorial Board), seit 2008.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Hormones and Behavior (Editorial Board), seit 2009.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Social Neuroscience (Editorial Board), seit 2012.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation (Editorial Board), seit 2013.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Stress, Brain and Behavior (Editorial Board), seit 2014.
Verbände und Fachgesellschaften:
  • Dr. phil. Bastian Schiller: Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppen: Klinische Psychologie und Psychotherapie; Biologische Psychologie und Sozialpsychologie, seit 2014.
  • Dr. phil. Bernadette von Dawans: Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppen: Klinische Psychologie und Psychotherapie; Biologische Psychologie und Neuropsychologie, seit 2007.
  • Dr. rer. nat. Gregor Domes: Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), seit 01.07.2003.
  • Dr. rer. nat. Robert Kumsta: Society for Neuroscience, seit 2003.
  • Dr. rer. nat. Robert Kumsta: International Society of Psychoneuroendocrinology (ISPNE), seit 2003.
  • Dr. rer. nat. Robert Kumsta: Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppe: Biologische Psychologie und Neuropsychologie, seit 2003.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppen: Klinische Psychologie und Psychotherapie; Biologische Psychologie und Neuropsychologie, seit 2000.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation (DGVM) (seit 2003: Sprecher der Sektion „Psychoneuroendokrinologie“), seit 2000.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: International Society of Behavioral Medicine (ISBM), seit 2000.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: European College of Neuropsychopharmacology (ECNP), seit 2012.
Wissenschaftliche Beratung / Gutachtertätigkeiten:
  • Dr. Frances Chen: Für folgende Fachzeitschriften: PNAS; Psychological Science; Psychoneuroendocrinology; Visual Cognition; Hormones and Behavior, seit 2010.
  • Dr. phil. Bastian Schiller: Für folgende Fachzeitschriften: Evolution & Human Behavior; Neuroimage; Brain and Cognition, seit 2014.
  • Dr. phil. Bastian Schiller: Für folgende Fachzeitschriften: Brain and Cognition, seit 2016.
  • Dr. phil. Bernadette von Dawans: Für folgende Fachzeitschriften:Frontiers in Behavioral Neuroscience; Frontiers in Psychology; Biological Psychology; Journal of Experimental Social Psychology; Psychoneuroendocrinology; Social Cognitive and Affective Neuroscience; Social Psychological and Personality Science; Verhaltenstherapie, seit 2008.
  • Dr. rer. nat. Gregor Domes: Für folgende Fachzeitschriften: American Journal of Psychiatry; Biological Psychiatry; Human Brain Mapping; International Journal of Psychophysiology; Journal of Abnormal Psychology; Journal of Psychopathology and Behavioral Assessment; Journal of Psychopharmacology Neuroimage; Neuroscience & Biobehavioral Reviews; Physiology & Behavior; Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences; Psychological Medicine; Psychoneuroendocrinology; Psychopathology; Schizophrenia Research; Social Cognitive and Affective Neuroscience; Stress; Swiss Journal of Psychology; Verhaltenstherapie; Zeitschrift für Gesundheitspsychologie; Zeitschrift für Klinische Psychologie, seit 2003.
  • Dr. rer. nat. Gregor Domes: Für folgende Forschungsförderungseinrichtungen: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung Österreich (FWF), seit 2003.
  • Dr. rer. nat. Robert Kumsta: Für folgende Fachzeitschriften: Biological Psychiatry; Biological Psychology; Child Development; Developmental Psychobiology; European Neuropsychopharmacology; Hormones and Behavior; International Journal of Developmental Neuroscience; Journal of Psychiatric Research; Metabolism; Proceedings of the National Academy of Sciences; Psychiatry Research; Psychoneuroendocrinology; Stress; The Journal of Child Psychology and Psychiatry; The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism; Faculty of 1000 (Post-Publication Peer Review, Associate Faculty Member, Integrative Physiology), seit 2003.
  • Dr. Valentina Colonnello: Für folgende Fachzeitschriften: Psychoneuroendocrinology; Frontiers in Neuropsychoanalysis; Social Cognitive and Affective Neuroscience., seit 2011.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Für folgende Fachzeitschriften (Auswahl): American Journal of Medical Genetics; American Journal of Psychiatry; Annals of Behavioral Medicine; Archives of General Psychiatry; Archives of Women’s Mental Health; Asian Journal of Sports Medicine; Autism Research; Behavior Genetics; Behavioral Neuroscience; Biological Psychiatry; Biological Psychology; Brain, Behavior, and Immunity; Brain Research; British Journal of Pharmacology; Cerebral Cortex; Clinical and Experimental Pharmacology and Physiology; CNS Neuroscience & Therapeutics; Depression and Anxiety; Developmental Cognitive Neuroscience; Developmental Psychobiology; European Neuropsychopharmacology; Frontiers in Neuroendocrinology; Gerontology; Hormones and Behavior; Industrial Health; International Journal of Behavioral Medicine; International Journal of Endocrinology; International Journal of Neuropsychopharmacology; International Journal of Psychology; International Journal of Social Robotics; Journal of Behavioral Medicine; Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism; Journal of Experimental Social Psychology; Journal of Neuroscience; Journal of Psychiatry and Neuroscience; Journal of Psychopharmacology; Journal of Psychosomatic Research; Journal of Traumatic Stress; Molecular Psychiatry; Neurobiology of Learning and Memory; Neuropsychobiology; Neuropsychopharmacology; Neuroscience & Biobehavioral Reviews; Pediatrics; Pharmaceuticals; Physiology and Behavior; Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS); Proceedings of the Royal Society B – Biological Sciences; Psychiatry Research; Psychological Science; Psychologische Rundschau; Psychoneuroendocrinology; Psychosomatic Medicine; Psychotherapeut; Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie; Science; Stress; Social Pychology and Personality Science; Swiss Journal of Psychology; Verhaltenstherapie; Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, seit 2000.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Für folgende Forschungsförderungseinrichtungen: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG); National Science Foundation (NSF), USA; The Welcome Trust, Grossbritannien; National Health and Medical Research Council (NHMRC); Australien Agence Nationale de la Recherche (ANR), Frankreich; Schweizerischer Nationalfonds (SNF), Schweiz; Netherlands Organisation for Scientific Research (NWO), Niederlande; Israel Science Foundation (ISF), Israel; United States-Israel Binational Science Foundation (BSF); German-Israeli Foundation (GIS); European Science Foundation (ESF); Volkswagen-Stiftung; Bundesamt für Sport der Schweiz; Ludwig Boltzmann Gesellschaft, Österreich , seit 2000.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Ernennung zum staatlichen Prüfer für die Approbation in Psychologischer Psychotherapie durch das Landesprüfungsamt für Medizin und Pharmazie des Regierungspräsidiums Stuttgart, Baden-Württemberg, seit 12.06.2013.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Berufung in das Scientific Advisory Board des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München durch den Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, seit 10.02.2015.
Fakultaet:
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Leiter der Forschungsgruppe „Social Neuroscience“ am Freiburg Brain Imaging Center(FBI), seit 01.04.2011.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Mitglied der Medizinischen Fakultät der Albert- Ludwigs-Universität Freiburg (kooptiert), seit 14.07.2011.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Prodekan der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät, 01.10.2014 bis 30.09.2018.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Vorsitzender des Promotionsausschusses der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät, 01.10.2014 bis 30.09.2018.
Gremien:
  • Dr. phil. Bastian Schiller: Mittelbausprecher im Fakultätsrat, seit 01.10.2015.
  • Dr. phil. Bernadette von Dawans: Mitglied der Studiengebührenkommission, seit 01.03.2010.
  • Dr. phil. Bernadette von Dawans: Stellvertretende Mittelbauvertreterin im Fakultätsrat, seit 01.03.2010.
  • Dr. phil. Bernadette von Dawans: Mittelbauvertreterin in der Auswahlkommission des Baden-Württemberg Stipendiums, seit 01.03.2010.
  • Dr. phil. Tobias Stächele: Prüfungsausschuss Diplomstudiengang und B.Sc. Psychologie, seit 01.10.2009.
  • Dr. rer. nat. Gregor Domes: Abteilungsvertreter in der EDV-Kommission, seit 01.10.2009.
  • Dr. rer. nat. Gregor Domes: Mittelbausprecher im Fakultätsrat, seit 01.10.2010.
  • Dr. rer. nat. Gregor Domes: Vertrauensdozent, seit 01.10.2011.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Leiter der „Psychotherapeutischen Hochschulambulanz für stressbedingte Erkrankungen", seit 01.10.2009.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Mitglied des Leitungsgremiums und Gesellschafter des Freiburger Ausbildungsinstituts für Verhaltenstherapie (FAVT) GmbH, Freiburg i. Br., seit 01.10.2010.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Mitglied des Fakultätsrats der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät, seit 01.10.2010.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Mitglied in der Berufungskommission für die Professur für „Neuroradiologie“, seit 01.02.2012.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Vorsitzender der Berufungskommission für die Professur für „Allgemeine Psychologie“, seit 01.10.2012.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Mitglied der Kommission „Studium und Lehre“ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), seit 01.03.2013.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Mitglied in der Berufungskommission für die Professur für „Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie“, seit 02.10.2013.
  • Prof. Dr. rer. nat. Markus Heinrichs: Mitglied der Untersuchungskommission zur Redlichkeit in der Wissenschaft, seit 25.05.2011 (Wiederwahl durch den Senat), 25.06.2014 bis 25.06.2017.

Abschlussarbeiten

Promotionen
  • Nitschke, Kai: The Neural and Cognitive Foundations of Human Planning, 2017.
  • Spengler, Franziska: Pharma-cokinetics of oxytocin and its neurobehavioral effects on facial emotion transmission, 2017.
  • Trüg, Amalie Anna: Stress and Social Anxiety: Psychobiological Effects of Acute Stress on Social Interaction in Social Anxiety Disorder, 2017.
Master
  • Angst-Eckert, Catrin: Wirksamkeit eines internet-basierten Stressmanagementtrainings im Hinblick auf Stresserleben und Bewältigungsstrategien, 2017.
  • Baumgartner, Blanda: Analyse des Zusammenhangs zwischen Parametern des REM-Schlafs und Befindlichkeit, 2017.
  • Benner, Bastian-Martin: Partnerschaft und Stress, 2017.
  • Braun, Johanna: Herzratenvariabilität und Copingstil als Einflussfaktoren auf den Zusammenhang von Stress und Schlaf, 2017.
  • Dettlaff, Anna: The relationship between planning performance and the connectivity between left and right mid-dorsolateral prefrontal cortex, 2017.
  • Göhl, Julia: Hypnose und Schmerz, 2017.
  • Gratz, Barbara: Entwicklung und Validierung eines multimodalen Stress-Assessments - Biofeedback, 2017.
  • Großmann, Judith: Der Einfluss von Ängstlichkeit auf die autonome und subjektive Stressreaktion im Trier Social Stress Test, 2017.
  • Krüger, Felicia: Animated Theory of Mind (AToM)- Psychometrische Eigenschaften eines Tests zur Erfassung von komplexer sozialer Kognition bei Kindern und Jugendlichen mit hochfunktionalen Autismus-Spektrum-Störungen und mit neurotypischer Entwicklung, 2017.
  • Lott, Lea: The relationship between planning performance and gray matter density in the mid-dorsolateral prefrontal cortex, 2017.
  • Matzner, Veronika: Behaviorale Validierung der Gaze Anxiety Rating Scale und der Einfluss des Geschlechts, 2017.
  • Meyer, Dora: Hyperarousal im Schlaf: Zusammenhang mit abendlicher und morgendlicher Befindlichkeit, 2017.
  • Pacurar, Marti: Psychobiologische Effekte von Stress auf den Intergruppenbias und dessen neuronale Mechanismen: Eine EEG-Studie, 2017.
  • Rieger, Janina: Luzides Träumen als Fähigkeit: Konstruktion eines Fragebogens, 2017.
  • Schmid, Jana: Entwicklung und Validierung eines multimodalen Stress-Assessments – Cortisolanalysen, 2017.
  • Volkmann, Julia: Selbstfokussierte Aufmerksamkeit und Interaktionsverhalten bei sozialer Ängstlichkeit, 2017.
  • Willems, Jana: Effekte von Stress auf die Emotionserkennungsleistung gesunder Männer und Frauen, 2017.
Bachelor
  • Braun, Johanna Marie: Der Zusammenhang von Vertrauen und Zufriedenheit in Partnerschaften, 2017.
  • Drews-Shambroom, Leah: Der Zusammenhang zwischen Intergruppenbias und Annäherungs-/Vermeidungstendenzen, 2017.
  • Gerstner, Jessica Simone: Zusammenhänge zwischen körperlicher Fitness, chronischem Stress und akuter Stressreaktion bei gesunden Studenten, 2017.
  • Gronewold, Anna Alina: Morgengrauen? - Zusammenhänge zwischen Cortisolaufwachreaktion, chronischem Stresserleben und Inkongruenzerleben, 2017.
  • Habermann, Marie: Interaktion zwischen Stress und Ruhe-EEG-Aktivität, 2017.
  • Hirsch, Svenja: Zusammenhang zwischen Empathie und Intergruppenbias, 2017.
  • Koch, Verena: Zusammenhänge zwischen Cortisol, Schlafqualität und körperlicher Fitness, 2017.
  • Müller, Tamara: Zusammenhang von Stress und Intergruppenbias, 2017.
  • Roenneberg, Flora: Interaction between Sleep Quality and Performance under acute psychosocial Stress, 2017.
  • von Streit, Dinah: Zusammenhänge zwischen Bindungsmustern und partnerschaftlichem Vertrauen, 2017.